Gastwissenschaftler

Informationen


Gästebuch

 

  • 10. Juli 2007: Professor Dr. Raymond M.C. Luja , Universität Maastricht/NL

    Raymond Luja ist an der Universität Maastricht (NL) tätig und gehört zu den führenden Experten für Fragen des Zusammenhangs von allgemeinem Wirtschaftsvölkerrecht und dem Recht der direkten Steuern. Raymond Luja war am 10./11. Juli 2007 zu einem Gastvortrag über die Bedeutung des WTO-Rechts am Institut für Finanz- und Steuerrecht.

  •  August 2007 - Februar 2008: Herr Jongchae Lee, District Court for the Eastern District of Seoul/Korea

    Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Chung-Ang ist Jongchae Lee (* 1966) seit 1998 als Richter am Landesgericht Seour-bukbu, am Landesgericht Daegu und am Verwaltungsgericht Seoul tätig gewesen; dort war er seit 2005 v.a. mit Steuerverfahren befasst . Seit 2007 ist Lee Richter am Landesgericht Seoul-donbu. 2006 ist er durch die wissenschafltiche Arbeit "A standard of assessment in the real property acquisition tax" hervorgetreten. Die damit aufgeworfenen Fragen der Bewertung von Grundvermögen für steuerliche Zwecke hat er während seines Foschungsaufenthalts in Heidelberg vertieft.

  • Dezember 2007 - Februar 2008: Professor Dr. Humberto Bergman Avila, Universität Porto Alegre/Brasilien.

    Humberto Avila ist seit seiner Promotion an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Thema Dissertation: Materiell-verfassungsrechtliche Beschränkungen der Besteuerungsgewalt in der brasilianischen Verfassung und im deutschen Grundgesetz, Baden-Baden 2001) als Rechtsanwalt in Porto Alegre und Professor an der dortigen Bundesuniversität Rio Grande do Sul tätig. Er gehört zu den führenden jüngeren Steuerrechtswissenschaftlern Brasiliens. Mit rechtstheoretischen Arbeiten ist er auch international hervorgetreten, zuletzt durch die Monographie "Theorie der Rechtsprinzipien" (Berlin 2006; engl. u.d.T. "Theory of legal principles", Dordrecht 2007). Als Stipendiat der Humboldt-Stiftung und der Fritz-Thyssen-Stiftung verbrachte er 2007-2009 zwei längere Forschungsaufenthalte in Deutschland und hat sich in dieser Zeit mit Fragen des zeitlichen Anwendungsbereichs öffentlich-rechtlicher Normen und Entscheidungen befasst

  • April 2008: Dirk Suringa, Washington D.C., Covington & Burling LLP

    Nach seinem Studium in Princeton und an der Harvard Law School, unterbrochen von einem Bummel durch Europa, hat Dirk Suringa zunächst 2 1/2 Jahre im U.S. Treasury gearbeitet. Heute ist er neben seiner Tätigkeit als Berater in der Spezialisierung Internationales Steuerrecht bei Covington & Burling Verfasser eines umfangreichen Handbuchs zu Fragen der Anrechnung ausländischer Steuern (Foreign Tax Credit) und Vorsitzender des Jungen Netzwerks der International Fiscal Association (Young IFA Network). Am 28.4.2008 hat er in Heidelberg einen Gastvortrag "Introduction to U.S. International Taxation" gehalten
     
  • Juli - September 2008: Privatdozent Dr. Stefan Huang Shih Chou, National University of Taiwan/Handelshochschule Taipei

    Fragen des vergleichenden Steuer- und Finanzrechts stehen im Mittelpunkt des Forschungsaufenthalts von Dr. Huang in Heidelberg. Sein besonderes Interesse gilt aktuellen Reformen der Erbschaft- und Schenkungsteuer in Deutschland, daneben dem Recht der Kapitaleinkommensbesteuerung und den Grundlagen finanzgerichtlichen Rechtsschutzes.
     
  • 27. Oktober-7. November 2008: Dr. Péter Darák, Eötvös-Lorant-Universität Budapest

    Als Richter am Obersten Gerichtshof der Republik Ungarn und Lehrbeauftragter am Institut für Finanzrecht der ELTE beschäftigt sich Péter Darák mit Fragen des Europäischen Finanz- und Steuerrechts. Während seines Forschungsaufenthalts in Heidelberg lag ein Schwerpunkt auf den rechtlichen Rahmenbedingungen für Lenkungsabgaben, v.a. Umweltsteuern. In einer Gastvorlesung stellte er darüber hinaus die jüngste Rechtsprechung seines Gerichts und des EuGH zu Fragen des Europäischen Steuerrechts zur Diskussion.
     
  • 6.-11. November 2008: Professor H. David Rosenbloom, New York University

    Nach seinem Studium in Harvard (J.D., 1966) und Sprachstudien in Frankreich, Italien und Deutschland war David Rosenbloom als Verhandler wichtiger US-amerikanischer Doppelbesteuerungsabkommen im Department of Treasury, dann als Rechtsanwalt tätig. Seit 2002 leitet er das renommierte International Tax Program der New York University, seit 2007 ist er dort zugleich James S. Eustice Visiting Professor of Taxation. In einem öffentlichen Vortrag der Regionalgruppe Rhein-Main-Neckar der IFA und aufeinander aufbauenden Gastvorlesungen an den Universitäten Mainz und Heidelberg führte er in das Internationale Steuerrecht der USA ein und erläuterte die Perspektiven der amerikanischen Steuerpolitik nach den Präsidentschaftswahlen vom 4. November 2008.
     
  • 18.-20. November 2008: Professor John Taylor, University of New South Wales, Sydney

    John Taylor gehört zu den führenden Steuerrechtslehrern Australiens. Seit 1985 unterrichtet er an der Universität von New South Wales. Zu seinen Forschungsschwerpunkte gehören die Körperschaftsteuer und ihr Zusammenwirken mit der Besteuerung der Anteilseigner, insbesondere die Dividenden- und Veräußerungsgewinnbesteuerung, ferner die Besteuerung von Personengesellschaften und ihren Gesellschaftern. Einen längeren Forschungsaufenthalt in Cambridge nutzte er zu vertieften Archiv- und Bibliotheksrecherchen zur Entstehung des DBA Australien/Deutschland aus dem Jahr 1972.
     
  • 25. April - 15. Mai 2009: Professor Stephen B. Cohen, Georgetown University, Washington D.C.

    Als Wissenschaftler repräsentiert Stephen Cohen wie kein zweiter die fruchtbare Verknüpfung grund- und menschenrechtlicher Fragen, mit denen er aus seiner Tätigkeit im State Department (1978-80) gut vertraut ist, mit Fragen einer gerechten Besteuerung. Im Rahmen des regulären Dozentenaustauschs zwischen der Georgetown Law School und der Juristischen Fakultät der Universität Heidelberg bietet er im Sommersemester 2009 einen Kurs "American Tax Policy and Theory" an. Außerdem begleitet er vom 7.-10. Mai 2009 rd. 15 Heidelberger Studenten zu einem steuerrechtsvergleichenden Seminar an die Eötvös-Lorant-Universität Budapest. Dort referiert er über die steuerliche Behandlung niedrigverzinster Darlehen in Näheverhältnissen.
     
  • Mai 2010: Professor Stephen B. Cohen, Georgetown University, Washington D.C.
  • Professor Dr. Marco Greggi, Università di Ferrara

  • Dr. István Simon, Eötvös-Lorant-Univesität Budapest

    Bei einem rechtsvergleichenden Seminar der Universitäten Budapest (ELTE), Ferrara und Heidelberg haben sich Anfang Mai 2010 etwa 30 Hochschullehrer und Studenten aller drei Universitäten sowie der Universität Bologna den Grundfragen der Familienbesteuerung gestellt.

  • 7 - 14. Juli 2010: Privatdozent Dr. Stefan Huang Shih Chou, National University of Taiwan/Handelshochschule Taipei

    Während seines zweiten Forschungsaufenthalts in Heidelberg befasst sich PD Dr. Huang im Schwerpunkt mit der Anerkennung und Reichweite des objektiven Nettoprinzips im Bereich der Einkommenbesteuerung von Arbeitnehmern. Darüber hinaus beschäftigen ihn Fragen der einkunftsquellenübergreifenden Verlustverrechnung, aber auch das 2008 bereits begonnene Projekt zur Erfolgsquote finanzgerichtlicher Verfahren in Deutschland.

  • 2. - 9. August 2010: Dikighoros Dr. Georgios Matsos, LL.M., Thessaloniki

    Dr. Georgios Matsos arbeitet z.Zt. als Rechtsanwalt in Thessaloniki. In seinem wissenschaftlichen Werk behandelt er hauptsächlich Fragen des Europäischen und Internationalen Steuerrechts sowie des Steuer- und Handelsbilanzrechts. In seinem Forschungsaufenthalt in Heidelberg befasst er sich mit den Bilanzierungsregeln des Staatshaushaltsrechts. Dabei werden dogmatische und praktische Aspekte der harmonisierten finanzrechtlichen Bilanzierungsregeln (VO (EG) 2223/96) sowie rechtsvergleichende Aspekte untersucht.

  • April-September 2011: Alberto Vega, Barcelona

    Alberto Vega García, Doktorand an der Universitat Pompeu Fabra (Barcelona), hat zu Grundfragen des Internationalen Steuerrechts gearbeitet und setzt mit einem Stipendium des spanischen Ministeriums für Wissenschaft und Innovation sein Promotionsstudium in Heidelberg fort. Im Zentrum seiner Arbeit stehen Phänomene des "soft law" im Internationalen Steuerrecht. Zugleich arbeitet er an einer - auch rechtsvergleichenden - Untersuchung zur Dezentralisierung der Steuerverwaltung. Daneben beteiligt er sich an dem Heidelberger DFG-Projekt "Objektives Nettoprinzip".

  • Juni 2011: Prof. Dr. Eva Maria Cordero, Oviedo

    Eva Cordero ist Professorin für Steuerrecht an der Universität Oviedo (Spanien). Nach ihrer Promotion hat sie mehrere Forschungsaufenthalte an der LMU München und am dortigen MPI für Steuerrecht als Stipendiatin des DAAD, der Fritz-Thyssen-Stiftung und der MPG verbracht. Eva Cordero ist u.a. Mitglied der Deutsch-Spanischen Juristenvereinigung, der Spanischen Steuerberatervereinigung und der IFA. Ihre Publikationen befassen sich überwiegend mit dem Steuerverfahrensrecht, der fiskalischen Dezentralisierung, Fragen des Auskunftsaustausches innerhalb der Europäischen Union, dem Recht der Steuerordnungswidrigkeiten und Steuerstraftaten sowie mit der Verlustbehandlung in der Einkommen- und Körperschaftsteuer. Am 10. Juni 2011 hat sie eine Gastvorlesung "Einführung in die spanische Unternehmensbesteuerung" gehalten.

  • Oktober 2010 - Januar 2012: Dr. Georgios Matsos

    Dr. Georgios Matsos ist Lehrbeauftragter an der juristischen Fakultät der Aristoteles Universität Thessaloniki und Stipendiat des DAAD-Heidelberg-Programms am Institut für Finanz- und Steuerrecht. Sein Forschungsprojekt betrifft die Bekämpfung der Steuerhinterziehung in Griechenland unter besonderer Berücksichtigung des Rechtsstaatsprinzips und rechtsvergleichender Aspekte. Zugleich hat er im WS 2011/12  ein Seminar zum Thema "die Gleichmäßigkeit der Besteuerung: Bestandsaufnahme - Rechtsvergleichung - Rechtsentwicklung" angeboten.

  • ab Juli 2012: Privatdozent Dr. Stefan Huang Shih Chou, Handelshochschule Taipei

    Als DAAD-Heidelberg-Stipendiat ist Dr. Stefan Huang im Sommer 2012 zu einem dritten Forschungsaufenthalt nach Heidelberg gekommen.

  • April 2013: Professor em. Hugh Ault, Boston - Professor Stephen B. Cohen, Georgetown University, Washington D.C. - Privatdozent Dr. István Simon, Eötvös-Lorant-Univesität Budapest - Präsident der Curia Dr. Péter Dárak, Budapest

    In ihrem fünften gemeinsamen Seminar werden Wissenschaftler und Studierende der Universitäten Budapest (ELTE), Ferrara, Georgetown und Heidelberg am 29./30. April 2013 Verhandlungen zur Erneuerung des OECD-Musterabkommens und seines amtlichen Kommentars simulieren.
     
  • Juni - September 2013: Dr. Boo-Cook Seo, Constitutional Court of Korea, Seoul
     
  • 09.12.13 - 11.12.13: Prof. Schoueri, Bundesuniversität Sao Paolo

    Prof. Schoueri hielt ein Seminar zum Finanzverfassungsrecht: Brasilien und Deutschland im Vergleich, desweiteren eine Vorlesung zum brasilianischen Steurrecht sowie einen Vortrag bei der IFA Rhein Main Neckar in Frankfurt zu steuerrechtlichen Folgen des Zustands ohne DBA zwischen Deutschland und Brasilien.
     
  • Februar 2016 - Februar 2017: Prof. Dr. Boo-Cook Seo, Chungnam National University, Korea
     
  • November 2016: Dr. Sabine Zirngast, LL.M., Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Österreich
     
  • Mai 2017: Prof. Stephen B. Cohen, Georgetown University, Washington D.C.
     
  • Juni 2017: Prof. Omri Marian, University of California, Irvine (UCI) School of Law
Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 07.06.2017
zum Seitenanfang/up