Wintersemester 2016/2017

< Zurück zum Archiv

 

 

Lehrveranstaltung: Einführung in die Rechtswissenschaft
Dozent: Prof. Dr. Baldus
Zeit und Ort: nur Donnerstag, 20.10.2016, 14-16h in NAula, und Freitag, 21.10.2016, 11-13h in HS 13
Beginn: 20.10.2016
0,3 SWS Pflichtveranstaltung
Zielgruppe: 1. Semester
Vorkenntnisse: Keine
Kommentar: Der Kurs will Studienanfängern eine erste Vorstellung vom Recht als Kunst der Entscheidung geben und damit zugleich auf den Umgang mit typischen Schwierigkeiten vorbereiten.
Literaturhinweise: Johann Braun, Einführung in die Rechtswissenschaft (4. Aufl. Tübingen 2011).
Uwe Wesel, Juristische Weltkunde (14. Aufl. Frankfurt a.M. 2011).
Sonstige Hinweise: Es wird kein Anwesenheits- oder Leistungsnachweis erteilt.

 


 

Lehrveranstaltung: Römisches Recht
Dozenten: Prof. Dr. Baldus
Zeit und Ort: Donnerstag, 16 s.t. - 18 Uhr, NUni HS 10; 26.01.2017, 16 - 20 Uhr (mit Nachholstunde), NUni HS 10 (nicht Heuscheuer, wie zunächst angekündigt); 27.01.2017, 14 - 16 Uhr (Klausurvorbereitung), NUni HS 10
Beginn: 20.10.2016
2 SWS Grundlagenveranstaltung
Zielgruppe: ab 1. Semester
Vorkenntnisse: Keine (lateinische Begriffe werden erklärt).
Kommentar: Der Kurs verbindet ausgewählte Elemente des römischen Privatrechts (sog. Innere Rechtsgeschichte, hier aus: Eigentum, Delikt, Vertrag) mit einer Einführung in die geschichtlichen Voraussetzungen, unter denen das römische Recht entstanden ist (sog. Äußere Rechtsgeschichte einschließlich des ist (sog. Äußere Rechtsgeschichte einschließlich des Prozessrechts). Es geht um die Herausbildung juristischer Denkformen, der Figur des Juristen selbst sowie um die geschichtliche Bedingtheit, Begrenztheit und Offenheit geltenden Privatrechts. Eine Gliederung wird im Internet veröffentlicht.
Literaturhinweise: Manthe, Geschichte des römischen Rechts, 5. Aufl. München 2016; Meder, Rechtsgeschichte, 5. Aufl. Köln 2013; Liebs, Römisches Recht, 6. Aufl. Göttingen 2004.
Sonstige Hinweise:

1. Ein Leistungsnachweis nach §§ 9 II Nr. 2, 3 I 2 JAPrO 2002 (Grundlagenschein I) kann im Wege einer Klausur erworben werden (13.2.2017 – Montag nach Ende der Vorlesungszeit –). Keine Anmeldung erforderlich.

2. ERASMUS- und LL.M.-Studenten: Die Veranstaltung kombiniert Elemente aus Storia und Istituzioni di diritto romano. Prüfungsmodus: nur Teilnahme an der allgemeinen Klausur möglich.

3. Fachfremde Studierende: Teilnahme am Kurs ohne Anmeldung möglich; bei regelmäßiger Anwesenheit Teilnahmeschein; benoteter Schein: s.o. Bitte klären Sie rechtzeitig mit Ihrer Fakultät, welche Anerkennungsregeln bestehen.

 


 

Lehrveranstaltung: Römisches Privatrecht
Dozenten: Prof. Dr. Baldus
Zeit und Ort: Mittwoch 8-11 Uhr, NUni HS 04a; Freitag 9. u. 16.12.2016, jeweils 9-11 u. 15-18 Uhr, FEPl.
Beginn: 02.11.2016
3 SWS Schwerpunktbereichsveranstaltung (SP 1)
Grundlagenveranstaltung (Grundlagenschein II)
Zielgruppe: ab 5. Semester (spezifisch Interessierte auch früher).
Kommentar: Das Römische Privatrecht wird primär deswegen studiert, weil seine Problemdiskussionen den gemeinsamen Kern der heutigen kontinentaleuropäischen Privatrechte und juristischen Denkformen bilden. Die Vorlesung ruft die prozessuale, fallrechtliche und problemorientierte Struktur des Römischen Rechts in Erinnerung; sie behandelt näher die beiden Schwerpunkte Sachenrecht und Erbrecht. Eine Gliederung wird im Internet veröffentlicht.
Literaturhinweise: Manthe, Geschichte des römischen Rechts, 5. Aufl. München 2016, iVm Babusiaux, Wege zur Rechtsgeschichte: Römisches Erbrecht (Köln u.a. 2015). Bei stärkerem Interesse an einer umfassend systematisierenden Darstellung: Max Kaser / Rolf Knütel, Römisches Privatrecht (20. Aufl. München 2014). Fremdsprachlich insb. Paricio, Fundamentos de Derecho Privado Romano (9. Aufl. Madrid u.a. 2016). Weitere in der Vorlesung.

Sonstige Hinweise:

1. Ein Leistungsnachweis für Fortgeschrittene nach der Schwerpunktbereichsprüfungsordnung der Fakultät (Grundlagenschein II) kann im Wege einer Klausur erworben werden (13.2.2016 – Montag nach Ende der Vorlesungszeit). ERASMUS- und LL.M.-Studenten sowie fachfremde Studierende sind willkommen. Anmeldung zur Klausur in der Vorlesung, Anmeldetermin wird mündlich angesagt.

2. Fachfremde Studierende: Teilnahme am Kurs ohne Anmeldung möglich; bei regelmäßiger Anwesenheit Teilnahmeschein; benoteter Schein: s.o. Bitte klären Sie rechtzeitig mit Ihrer Fakultät, welche Anerkennungsregeln bestehen.

3. Studienarbeiten im SPB 1 können nachlaufend geschrieben werden.


 

Lehrveranstaltung: Europarecht I
Dozent: Prof. Dr. Baldus
Zeit und Ort: Donnerstag, 8-11 Uhr, NUni NAula
Beginn: 20.10.2016
2 SWS,
verblockt auf 3
Pflichtveranstaltung
Zielgruppe: ab 3. Semester
Vorkenntnisse: Verfassungsrechtliche und zivilrechtliche Vorlesungen des ersten Studienjahres. Regelmäßige Lektüre einer qualifizierten Tageszeitung (Druckversion oder vollständiges E-Paper).

Kommentar:

Die Europäische Union befindet sich derzeit in einer Krise. Sie prägt gleichwohl immer weitere Bereiche der Rechtsetzung und Rechtsanwendung in Deutschland. Privat- und Wirtschaftsrecht, Verwaltungsrecht und andere zentrale Materien sind ohne Europarecht nicht verständlich, auch für Examenszwecke nicht. Die Union selbst ist kein Staat, sondern weniger und mehr zugleich: Zweckverband funktioneller Integration (H.P. Ipsen) im Interesse der Privaten, weder allzuständig noch mit umfassenden eigenen Vollzugsinstrumenten, wohl aber mit dynamischen Kompetenzen vor allem zur Verwirklichung des Binnenmarktes ausgestattet. Der erste Teil des europarechtlichen Grundkurses beschreibt die Ziele der Union, namentlich rund um den Binnenmarkt, sowie die Institutionen und Verfahren, die diesen Zielen dienen. Vertieft werden außerdem die klausurrelevanten Verfahren vor dem Gerichtshof und aktuelle Fragen wie der „Brexit“.

Der Grundkurs II (SoSe 2017) setzt den gesamten Stoff des WS voraus; er wird namentlich das Verhältnis von Grundfreiheiten und Unionsbürgerschaft vertiefen sowie den europäischen Grundrechtsschutz darstellen.

Literaturhinweise:

Bieber / Epiney / Haag / Kotzur, Die Europäische Union. Europarecht und Politik (12. Aufl. Baden-Baden angek. für September 2016). Weitere in der Vorlesung. Jedenfalls anzuschaffen: aktuelle Textausgabe, etwa Bieber, Europarecht (24. Aufl. Baden-Baden 2016).

Sonstige Hinweise:

Eine Klausur findet nur für Erasmus- und LL.M.-Studierende sowie Gutachtenbewerber statt, und zwar am 13.2.2017. Genaueres sowie Anmeldung im November 2016 in der Vorlesung.


 

Lehrveranstaltung: Seminar Selbstregulierung einer Kommission? Die Entstehung der Digesta Iustiniani im Bild des. 19. und frühen 20. Jahrhunderts
Dozent: Prof. Dr. Baldus, RA Nitsch
Zeit und Ort: im Block 13./14., 20./21.1.2017, FEPl. Raum 016
Beginn: 13.1.2017
3 SWS Schwerpunktbereichsveranstaltung (SB I)
Zielgruppe: ab 3. Semester
Vorkenntnisse: Vertiefte Kenntnisse im römischen Recht und/oder der Rechtsgeschichte des 19. Jahrhunderts; zumindest Lesekenntnisse des Lateinischen sowie des Italienischen oder des Spanischen.
Kommentar: Wie die in Justinans Einführungskonstitutionen erwähnte Kommission das Werk innerhalb von drei Jahren abschließen konnte, weiß man nicht, wenngleich der heutige Zustand der Quellen auf einen beschleunigten Arbeitsprozess schließen lässt. Alle Aussagen zu Sachproblemen des römischen Rechts und damit des europäischen Privatrechts stehen unter dem Vorbehalt, dass wir die Quellen fast nur redigiert kennen, die Redaktion aber fast nur aus den Quellen ableiten können. Zentrale Fragestellung für das Seminar ist, wie Bluhme Anfang des 19. Jh. zu seiner bis heute herrschenden Erklärung des Redaktionsprozesses kam („Massentheorie“) und wie die Diskussion bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts verlief.
Literaturhinweise: Ausgewählte Lit. bis 1990 bei Wolfgang Kaiser, Digestenentstehung und Digestenüberlieferung. Zu neueren Forschungen über die Bluhme’schen Massen und der Neuausgabe des Codex Florentinus, in: SZ 108 (1991) 330-350; neuere in der Vorbesprechung.
Sonstige Hinweise:

2. Vorbesprechung: Anfang November, Termin wird noch bekanntgegeben.

Veranstaltung des FoF 4. Gastweise werden Prof. Dr. Juan Manuel Blanch Nougués (Madrid S. Pablo CEU) und Prof. Dr. Mario Varvaro (Palermo) mitwirken.
Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 08.06.2017
zum Seitenanfang/up