Lehre

 

Vorlesung_Jura_SS 17_neu

Lehrveranstaltung: Völkerrechtliches Seminar: "Verantwortung im Völkerrecht"

Dozent: Prof. Dr. Anja Seibert-Fohr, LL.M. (GWU)

Zeit und Ort: 26.07 und 27.07.2018, Raum 009 in der Bibliothek des Instituts für Geschichtliche Rechtswissenschaft, Friedrich-Ebert-Platz 2, 69117 Heidelberg

3 SWS: Schwerpunktbereichsveranstaltung (SB 8b)

Zielgruppe: ab 5. Semester

Vorkenntnisse: Völkerrecht. Gute passive Englischkenntnisse sind für die Arbeit mit den Rechtsquellen und der einschlägigen Fachliteratur Voraussetzung.

Kurzkommentar: Durch die Erstreckung des Völkerrechts auf die verschiedensten Bereiche internationaler Belange und der zunehmenden Bedeutung nichtstaatlicher Akteure unterliegt die Frage der Verantwortung im Völkerrecht einem grundlegenden Wandel. Staaten alleine können nicht mehr der alleinige Bezugspunkt für die Zuschreibung völkerrechtlicher Verantwortung sein. Andere Akteure müssen ebenfalls in den Blick genommen werden.

Inhalt: Im Rahmen des Seminars wollen wir uns eingehend mit diesem Strukturwandel befassen. Ziel des Seminars ist es, gegenwärtige Probleme des internationalen Rechtsgüterschutzes zu erörtern und Vorschläge für dessen zukünftige Ordnung zu erarbeiten.

Sonstige Hinweise: Aufgrund der hohen Nachfrage sind alle Seminarthemen bereits vergeben. Eine Teilnahme als Zuhörer ist nicht möglich.

Bitte um Beachtung: Der Seminartermin wurde umverlegt. Das Seminar findet am Donnerstag, den 26. Juli und Freitag, den 27. Juli 2018 statt.

 

Lehrveranstaltung: Vorlesung Völkerrecht

Dozent: Prof. Dr. Anja Seibert-Fohr, LL.M (GWU)

Zeit und Ort: Donnerstag (NUni, HS 09) und Freitag (NUnim HS 08) von 11 bis 13 Uhr

Beginn: 19.04.2018

3 SWS: Schwerpunktbereichsveranstaltung (SB 8b)

Zielgruppe: ab 5. Semester

Vorkenntnisse: Staatsrecht einschließlich der Bezüge zum Europa- und Völkerrecht

Kurzkommentar: Das Völkerrecht des 21. Jahrhunderts geht mit seiner Wertorientierung weit über die Koordination zwischenstaatlicher Beziehungen hinaus. Dies zeigt sich nicht nur in der Herausbildung neuer völkerrechtlicher Teilrechtsordnungen, die dem Schutz des Individuums in einer globalen Umwelt dienen, sondern hat auch Einfluss auf die Grundlagen  des Völkerrechts einschließlich der Staatensouveränität, Normsetzung und Rechtsträgerschaft. Gleichwohl kommt den Staaten wieterhin eine zentrale Rolle bei der Normsetzung und deren Durchsetzung zu. Sie sind gleichzeitig Normgeber, Normadressaten und Vollstreckungsorgane. Dies führt nicht selten zu Spannungen, die Anlass geben zu einer Neuausrichtung des Völkerrechts. Vor diesem Hintergrund vermittelt die Vorlesung die Grundlagen und Grundprinzipien des modernen Völkerrechts und bietet einen Einblick in ausgewählte Sachgebiete, darunter das Recht der Friedenssicherung, diplomatischer Beziehungen, das Humanitäre Völkerrecht und das Völkerstrafrecht. Dabei wird auch auf die Wechselwirkung mit dem nationalen Recht eingegangen.

Literaturhinweise: Literaturhinweise erfolgen zu Beginn der Vorlesung

Sonstige Hinweise: Die Vorlesung wird bis Anfang Juli vierstündig angeboten und schließt mit einer Klausur am 06.07.2018 ab.

 

Lehrveranstaltung: Dozentenkurs

Dozenten: Prof. Dr. Anja Seibert-Fohr (Grundrechte) und  Prof. Dr. Hanno Kube (Staatsrecht) 

Zeit und Ort: Montag, Dienstag und Mittwoch von 11 bis 13 Uhr (Grabengasse 3 - 5 , NUni HS 10)

Zielgruppe: ab 6. Semester, große Übung im Öffentlichen Recht

Kurzkommentar: Die Veranstaltung wiederholt und vertieft die examensrelevanten Gebiete und Probleme des Staatsrechts und der Grundrechte in Form einer Vorlesung. Die Studierenden lernen von ihren späteren Prüfern, welche inhaltlichen Kenntnisse in der Ersten Juristischen Staatsprüfung von ihnen erwartet werden.

 

Praxisorientierte Ringvorlesung zum Asylrecht (mit Schlüsselqualifikation)

Zeit und Ort: ab Dienstag, den 17.04.2018 von 18 bis 20 Uhr, wöchentlich (Grabengasse 3 - 5, NUni HS 04)

Zielgruppe: ab 4. Semester, Voraussetzungen sind Grundkenntnisse im Allgemeinen Verwaltungsrecht und im Verwaltungsprozessrecht; von Vorteil (aber nicht zwingend erforderlich) sind Grundkenntnisse im Unions- und Völkerrecht.

Kuzkommentar: Ziel der Veranstaltung ist der Einstieg in das Asylrecht als einem der aktuell gesellschaftlich relevantesten Bereiche des besonderen Verwaltungsrechts. Durch die Praxisorientierung der Veranstaltung werden Beratungskompetenzen im Asylrecht erlernt. Im Rahmen der Vorlesung wird zunächst ein Überblick über das allgemeine Aufenthaltsrecht mit dem Schwerpunkt Asyl- und Asylverfahrensrecht gegeben. Rechtsphilosophische sowie völkerrechtliche, europarechtliche und verfassungsrechtliche Fragen werden berücksichtigt. Zusätzlich werden interkulturelle Kompetenzen für die Beratung von Asylsuchenden vermittelt. Von jedem Teilnehmenden wird die Hospitation an mindestens einem Termin in der anwaltlichen asylrechtlichen Beratung erwartet. 

Kommentar: Ablauf der Veranstaltung

  • Ringvorlesung mit unterschiedlichen DozentInnen –Erwerb des Schlüsselqualifikationsscheins erfordert: (i) regelmäßige Vorlesungsteilnahme, (ii) einmalige Hospitation in der Asylrechtsberatung, zu der ein Protokoll anzufertigen ist und (iii) mündliche Prüfung in Form eines Referats am Ende des Semesters
  • Qualifikation zur studentischen Beratung Asylsuchender bei Pro Bono e.V. erfordert: (i) regelmäßige Vorlesungsteilnahme, (ii) Hospitation und (iii) Bestehen der Abschlussklausur am Ende des Semesters

Literatur: Mitzubringen ist die aktuelle dtv-Ausgabe Ausländerrecht. Die Teilnehmenden werden gebeten, die Einführung der Gesetzessammlung bereits vor Beginn der Veranstaltung zu lesen.

 

 

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 13.04.2018
zum Seitenanfang/up