Weiterführende Links
Vorlesungen SS 2020

Übung im Öffentlichen Recht für Fortgeschrittene

Deutsches und europäisches Umwelterecht

In diesem Semester als Online-Lehre auf Moodle 3!

Nähere Informationen beim Unterpunkt Lehre Externer Inhalt

 
Handbuch des Verwaltungsrechts
Coronavirus

Informationen der Juristischen Fakultät und der Universität zum Coronavirus Externer Inhalt

 

Stellenausschreibungen

Wiss. Mitarbeiter/in, 50% TVL E13-Stelle

Die Hochschule Kehl sucht für ein Forschungsprojekt zu verfassungs-, planungs- und genehmigungsrechtlichen Aspekten von Freiflächen-Photovoltaikanlagen einen wissenschaftlichen Mitarbeiter/eine wissenschaftliche Mitarbeiterin. Projektlaufzeit bis Mitte 2023, 50% TVL E13-Stelle.

Interessenten (Heidelberger Absolventen des SB 3 mit voll befriedigender Erster juristischer Prüfung) mögen sich bitte mit den üblichen Bewerbungsunterlagen per E-Mail an den Lehrstuhl wenden. Wir stellen den Kontakt zur Hochschule Kehl her. Die Tätigkeit kann ggf. auch mit einer projektbezogenen Promotion in Heidelberg unter Betreuung von Prof. Kahl verbunden werden.

Das Forschungsprojekt soll in einem interdisziplinären Forschungsansatz die rechtlichen Rahmenbedingungen und die landschaftsökologischen Auswirkungen von Flächen zur landwirtschaftlichen oder zur Biogaserzeugung genutzten Flächen sowie solchen zur Photovoltaiknutzung untersuchen. Während die landwirtschaftliche Nutzung, auch zur Biogaserzeugung naturschutzrechtlich privilegiert ist, ist dies für die Freiflächen-Fotovoltaik nicht der Fall. Gleichwohl dürfte der tatsächliche landschaftsökologisch zu untersuchende Eingriff in den Naturhaushalt hinsichtlich Grundwasser, Boden, Pflanzen und Tiere deutlich gravierender sein als bei der Freiflächen-PV. Diesen Wertungswiderspruch soll auch rechtlich untersucht werden. In diesem Zusammenhang soll die baurechtliche Privilegierung erneut auf den rechtlichen Prüfstand gestellt werden. Auch hier ist die Biogaserzeugung, anders als die Photovoltaiknutzung, im Außenbereich privilegiert. Energiewirtschaftlich ist zu untersuchen, wie sich das aus der Förderung Fallen der Biogas- und der PV-Anlagen auswirkt. Durch die zunehmende Rentabilität auch ohne EEG-Förderung dürfte hier der Flächendruck steigen. Für Kommunen soll ein Handlungsleitfaden für entsprechende Planungsprozesse erstellt werden und dabei die aus der Windenergiediskussion gewonnenen Erkenntnisse nutzbar machen.

 

Verantwortlich: A. Ihli
Letzte Änderung: 12.06.2020
zum Seitenanfang/up