Newsletter
ACHTUNG!

Aufgrund einer technischen Fehlfunktion war verfrüht eine Anmeldung zu den Examenstutorien möglich. Der Fehler ist nun behoben, alle bisherigen Anmeldungen wurden gelöscht und müssen zu Beginn der regulären Anmeldefrist am Fr, 15.3. (11 Uhr) erneut erfolgen.

 

Die Sonderveranstaltung ZPO im ExTut  wird am Fr, 22.3. von 16:30-20 Uhr im HS (JurSem) nachgeholt.
 

 
Hinweise

Zum Examenstutorium:

Die neuen Jahreskurse beginnen am 8./9. April 2019.
Eine Anmeldung wird vom 15.3. (11 Uhr) bis 29.3. (24 Uhr) hier möglich sein.
Nähere Infos hier.

Der fortgesetzte Kurs Di/Do 1 wird im Öffentlichen Recht und im Strafrecht auf die Kurse Di/Do 2 (und ggf. Mo/Mi) aufgeteilt.
Im Zivilrecht wir der Kurs aber bei Herrn Dr. Hübner und Herrn Zimmermann fortgesetzt.
Näheres hier.

 

 

Zu Einzelanalyse und Simulation:

Die Anmeldefristen laufen
ab dem 4.2. (14 Uhr)

für die Einzelanalyse
bis zum 15.2. (12 Uhr) und

für die Simulation
bis zum 4.3. (16 Uhr).

Näheres zu den Formalia der Einzelanalyse und der Simulation.

 

 

Zum Probeexamen:

Das Probeexamen im Frühjahr 2019 findet vom 26.3. bis 3.4.2019 statt.

 

 

Zur Villa HeidelPräp!:

Die Bewerbungsfrist für die Vergaberunde April 2019 bis März 2020 läuft vom 14.1., 14 Uhr bis 15.2., 12 Uhr.

Näheres zur Villa HeidelPräp! und dem Auswahlverfahren hier.

 

Pressemeldung Eröffnung Villa HeidelPräp!

RNZ-Artikel über Eröffnung der Villa HeidelPräp!

 

 

Zum Projekt Selbstregulation:

Details...

 

 

Zum Klausurenkurs:

Nicht abgeholte Klausuren können die Teilnehmer des Klausurenkurses zukünftig zu bestimmten Zeiten in Raum 039 (im Erdgeschoss des juristischen Seminars Richtung Fachschaft) abholen. Genauere Informationen finden Sie hier.

Die Teilnahme am Klausurenkurs ist nur unter bestimmten formellen Voraussetzungen möglich.

Ansonsten erfolgt keine Korrektur.

Details...

 

 

Sonstige Hinweise:

Informationen bzgl. des Barcodescanners hier.

Zum Barcode-Geneartor hier.

 
Statistiken

Ergebnisse des Probeexamens und der Klausurenkurse:

Zu den Ergebnissen...

 

 

Examensergebnisse:

Herausragende Examens-ergebnisse in Heidelberg im

Frühjahr 2016 (Link) und
Herbst 2016 (Link) und
Frühjahr 2017 (Link) und Herbst 2017 (Link) und Frühjahr 2018 (Link)

 

 
Sonstiges

Auszeichnungen:

Ars legendi-Preis geht nach Heidelberg. Am 14. Januar 2014 wurde Prof. Dr. Thomas Lobinger in Köln der ars legendi-Fakultätenpreis Rechtswissenschaft verliehen. Ausschlaggebend hierfür war sein konzeptionelles und persönliches Engagement für das Examensvorbereitungs-programm HeidelPräp! Der ars legendi-Preis ist ein bundesweit ausgeschriebener Preis für exzellente Hochschullehre.

 

 

Jetzt auch obergerichtlich festgestellt:

Kommerzielle Repetitoren für Examensvorbereitung nicht erforderlich,

s. OLG Hamm, NJW 2013, 2911.

 

Projekt "Selbstregulation und Wohlbefinden in der Examensvorbereitung"

Das Konzept:Logo Wohlbefinden in der Examensvorbereitung

Lässig oder stressig? Die juristische Examensvorbereitung stellt die meisten Studierenden vor eine große Herausforderung. Auf dem monatelangen Weg zum Examen wird intensives Lernen zum alltäglichen Begleiter. Auch Stress lässt dann häufig nicht lange auf sich warten, vor allem, wenn man seinen eigenen Ansprüchen und Plänen nicht gerecht zu werden und ständig nur hinterherzurennen scheint. Irgendwann drehen sich die Gedanken dann nur noch um das Examen, und wenn womöglich auch noch ein Gefühl der Angst hinzukommt, kann die Examensvorbereitung zu einer echten mentalen Belastungsprobe werden.

 

Im Rahmen von HeidelPräp! wollen wir Sie zukünftig noch besser unterstützen, auch diese Probleme zu bewältigen. Denn Belastungsstress bis hin zu Versagens- und Zukunftsängsten ist unter Studierenden speziell in der Examensvorbereitung leider auch in Heidelberg keine Seltenheit. Wird der Stress zu groß, wirkt er sich schließlich sogar negativ auf den Examenserfolg aus. Umso wichtiger ist es, Ihnen auch in diesem Punkt Angebote zu machen.

 

Zu diesem Zweck haben wir Anfang 2017 das Projekt Selbstregulation als Forschungsvorhaben zur Verbesserung der Examensbedingungen gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines psychologischen Unterstützungskonzepts während der Examensvorbereitung. Konkret geht es um ein Coaching-Angebot, das an den Themen Stress und Belastung ansetzt und interessierten Studierenden helfen will, eine gute Balance zwischen Lernen und Erholen zu finden.

 

Bild zum Projekt Selbstregulation

 

Die Forschung:

Im Jahr 2017 haben wir zunächst eine Pilotstudie durchgeführt, mit der wir das Stress- und Belastungserleben während der Examensvorbereitung querschnittlich untersucht haben. Im Januar/Februar 2017 fand dafür eine größere Fragebogenerhebung statt, der im März/April 2017 persönliche Interviews folgten. Im November/Dezember 2017 konnten wir allen Examenskanditat/innen den Workshop "Mentale Stärken - Hilfreiche Strategien für die goldene Mitte während der Examensvorbereitung" anbieten.

 

Im Jahr 2018 haben wir die Self-Coaching-Studie durchgeführt, mit der wir die längsschnittliche Untersuchung des Stresserlebens und des Wohlbefindens während der Examensvorbereitung verfolgen. Die Studienteilnahme erstreckte sich über drei Messzeitpunkte (Juni und November 2018 sowie Januar 2019). Aktuell befinden wir uns in der Phase der Datenaufbereitung. Für individuelle Anfragen können Sie uns gern eine E-Mail schreiben.

 

Wir danken allen Studienteilnehmenden für Ihr Interesse an unserer Forschung! Ebenfalls bedanken wir uns herzlich bei dem Field of Focus 4 „Self-Regulation and Regulation“ (Individuals and Organisations) für die finanzielle Unterstützung.

 

Wasserglas für Projekt Selbstregulation

 

Die Praxis:

Aktuell haben wir das Pilotprojekt Coaching als psychologisches Unterstützungsangebot während der Examensvorbereitung gestartet. Das Angebot richtet sich an Studierende, die an individuellen Hilfestellungen bei der Studiums- und Examensbewältigung interessiert sind. In diesem Rahmen möchten wir Ihnen Lösungsperspektiven für einen erfolgreichen Umgang mit Examensstress und anderen studienbezogenen Problemen bieten.

 

Ein Coaching findet als vertrauliches Beratungsgespräch zwischen Student/in und Coach statt, in dem persönliche Themen konkretisiert und bearbeitet werden (z.B. Lernblockaden, Motivationsprobleme, Prüfungsangst). Ein typisches Coaching dauert ca. 45 min und kann bei Bedarf erneut in Anspruch genommen werden. Die Gespräche finden jeden Donnerstag zwischen 15-18 Uhr mit vorheriger Anmeldung statt (E-Mail an tom.reschke@jurs.uni-heidelberg.de).

 

Herr Reschke ist Psychologe (Master of Science) und absolvierte zahlreiche Zusatzausbildungen im Bereich Coaching (z.B. hypnosystemische Beratung, Stressbewältigung, Entspannungsverfahren). Neben seiner praktischen Tätigkeit forscht er zum Thema Stress im Studium.

 

Unser besonderer Dank gilt der Fachschaftsinitiative Jura Heidelberg für die zweimonatige Anschubfinanzierung der Pilotphase des Coachings! Aktuell sind wir auf der Suche nach einer Fortfinanzierung.

 

 

Projektleitung
M.Sc. Tom Reschke
Fakultät für Verhaltens- und
Empirische Kulturwissenschaften
E-Mail: tom.reschke@jurs.uni-heidelberg.de

 

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 25.02.2019
zum Seitenanfang/up