Institut für geschichtliche Rechtswissenschaft

Romanistische Abteilung
Prof. Dr. Christian Baldus

Friedrich-Ebert-Platz 2, 69117 Heidelberg

 

Sekretariat

Zimmer 207
Tel.: +49 (0)6221 54-7588
Fax: +49 (0)6221 54-7628
sekretariat.baldus@igr.uni-heidelberg.de

Öffnungszeiten:
Montag - Donnerstag 9.30-13.00 Uhr
Donnerstag 14.30-18.00 Uhr
Geschlossen vom 19.08. bis 30.08.2019 und vom 30.09. bis 04.10.2019

 


 

Aktuelles

 

Die Klausuren in der Methodenlehre (Grundlagenschein II) sind korrigiert und können ab Montag, 5. August 2019, zu den Öffnungszeiten des Sekretariats abgeholt werden. Alternativ ist eine Zusendung möglich, wenn ein ausreichend frankierter und vollständig adressierter Rückumschlag eingereicht oder übersandt wird.

Über die Korrektur der Kurzreferate wird voraussichtlich gegen Ende der ersten Septemberwoche gesondert informiert.

Remonstrationsfrist für alle Arbeiten: Donnerstag, 26. September 2019 (Abgabe im Sekretariat oder Datum des Poststempels)

Beachten Sie ggf. bitte Folgendes:

Remonstrationen müssen konkret bezeichnete Korrekturfehler schriftlich rügen, möglichst unter Angabe von Rechtsprechungs- oder Literaturnachweisen, aus denen sich die Vertretbarkeit der von der Remonstrationsführerin / vom Remonstrationsführer vertretenen Ansicht ergibt. Allgemeine Ausführungen zum Anforderungsniveau oder zur Gewichtung einzelner mehr oder minder gelungener Prüfungsteile sowie zum Vergleich mit anderen Arbeiten sind irrelevant.

Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass die erneute Prüfung der in der Remonstration angesprochenen Punkte auch zu einer insgesamt schlechteren Bewertung führen kann.

 

 

 

Im WS 2019/20 werden Professor Baldus und Notarassessor Dr. Raff erneut ein Seminar zur neueren privatrechtsrelevanten Rechtsprechung des EuGH anbieten. Es werden wiederum nur Studierende und Doktoranden zugelassen, die wenigstens die Vorlesung Europarecht I (oder eine entsprechende Einführung im Ausland) gehört haben und zumindest über Lesekenntnisse des Französischen verfügen.

Die Vorbesprechung mit Anmeldung und thematischer Einführung findet statt am Dienstag, 15.10.2019, 19 Uhr im Institut, Raum 016.

Studienarbeiten im SB 6 werden nachlaufend (Februar/März 2020) angeboten.

Weitere Informationen erhalten Sie unter folgendem Link. Adobe

 

 

Nach Rücksprache mit den Teilnehmern der Digestenexegese (Sommersemester 2019) wird im Wintersemester an drei Terminen (voraussichtlich zwischen November 2019 und Januar 2020) eine Anschlussveranstaltung mit Besprechung weiterer Quellen angeboten (0,5 SWS; ohne erneute Einführung).

 
 
 

Historische Vorlesungsmitschriften gesucht

 

Zwischen den Jahren geht mancher auf den Speicher oder in den Keller und sortiert Papiere aus. Ein traurigerer Anlass für solche Funde können Erbfälle sein. Falls dabei – wie in Heidelberg nicht selten – alte Studienunterlagen, namentlich Vorlesungsmitschriften, von Eltern, Großeltern oder noch früheren Generationen auftauchen: Solche Dokumente können für die heutige Wissenschaft von großem immateriellem Wert sein, denn die große Mehrheit der Mitschriften ist spätestens seit dem Zweiten Weltkrieg verloren. Von manchen Heidelberger Professoren gibt es nur eine äußerst lückenhafte Dokumentation ihrer Lehrtätigkeit, und oft haben sie in Vorlesungen Fragen behandelt, über die nichts in ihren Veröffentlichungen steht.

Wer ein solches Dokument findet, trägt daher zum Fortschritt der Wissenschaft bei, wenn er die Universitätsbibliothek und/oder die heute tätigen Nachfolgerinnen und Nachfolger der Dozenten anspricht. Je nach Wunsch der Nachfahren werden die Dokumente im Original archiviert und/oder kopiert/digitalisiert, sodass sie der Forschung zur Verfügung stehen.

Das Heidelberger Institut für geschichtliche Rechtswissenschaft (Friedrich-Ebert-Platz 2) sucht insbesondere Mitschriften von Vorlesungen seines Gründers Otto Gradenwitz (in Heidelberg tätig zwischen 1909 und 1928), aber auch anderer rechtshistorisch tätiger Hochschullehrer vor allem des 19. und 20. Jh. (etwa Heise, Thibaut, Zachariae von Lingenthal, Mittermaier, Vangerow, Windscheid, Bekker, Karlowa, Schulze-Gaevernitz, Gierke, Buhl, Preisigke, Levy, Kunkel, Niederländer, Laufs, Misera u.a.). Anfragen am besten per Email oder telefonisch (06221 / 54-7588) an Prof. Dr. Christian Baldus (baldus@igr.uni-heidelberg.de). Das Institut dankt!

 

 

 

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 15.08.2019
zum Seitenanfang/up