Lehre - Sommersemester 2019

Die Materialien zu den Veranstaltungen finden Sie hier.

 

Lehrveranstaltung: Erbrecht
Dozent: Prof. Dr. Christian Baldus
Zeit und Ort: Freitag, 11.00 s.t. - 14.00 Uhr, NUni HS 10
Beginn: 26.04.2019 (verblockt - weitere Termine: 3., 10., 17., 24.05.; 7., 14., 28.06.; 05.07., 26.07.)
2 SWS Pflichtveranstaltung
Zielgruppe: ab 4. Semester
Vorkenntnisse: Bücher 1-3, möglichst auch 4, des BGB.
Kurzkommentar: Mit dem Erbfall wechselt das Zuordnungssubjekt der einzelnen Vermögensbestandteile. Das Erbrecht regelt diesen Wechsel. Es spiegelt daher dogmatisch das allgemeine Vermögensrecht des BGB; praktisch ermöglicht es Gestaltung über den Tod des Erblassers hinaus. Die Bedeutung der Materie wächst mit der Komplexität der Familien- und Vermögensverhältnisse. An drei Terminen sprechen Vertreter der rechtsgestaltenden Praxis (Notare Dr. B. Kühle und C. Schall, LL.M.; Notarassessorin Dr. J. Ulshöfer).
Literaturhinweise: Aktuell: Frank/Helms, Erbrecht (7. Aufl. München 2017); Gursky/Lettmaier, Erbrecht (7. Aufl. München 2018); Olzen/Looschelders, Erbrecht (5. Aufl. Berlin 2017). Weitere in der Vorlesung.
Sonstige Hinweise: Wegen der Feiertage ist die Vorlesung verblockt auf drei Stunden. Für ausländische Studierende und Gutachtenbewerber wird eine Klausur angeboten (Korrektur nur für diesen Kreis, Besprechung für alle).

 


 

Lehrveranstaltung: Digestenexegese
Dozent: Prof. Dr. Christian Baldus
Zeit und Ort: Donnerstag, 16.00 - 19.30 Uhr, FEPl. 016, außer 30.05., 20.06., 11.07., 18.07.2019;
Zusatztermin: Samstag 29.06., 9.00 -13.00 Uhr
Beginn: 25.04. (verblockt auf 4 Stunden)
3 SWS Quellenübung als Seminar
Zielgruppe: ab 3. Semester
Vorkenntnisse: Römisches Recht, möglichst auch Römisches Privatrecht. Lateinkenntnisse sind hilfreich.
Kurzkommentar: Die Exegese ist Anleitung zu methodischer Lektüre einzelner (zivilrechtlicher) Quellentexte. Im Vordergrund stehen dieses Semester - nach einer technischen und wissenschaftsgeschichtlichen Einführung - Text zu den iura in re aliena (heute: beschränkte dingliche Rechte). Mitwirkung: Notar Dr. R. Böhr, Köln.
Literaturhinweise: Wesel, Die Hausarbeit in der Digestenexegese, 3. Aufl. Berlin 1989; Liebs, Wenn Fachliteratur Gesetz wird. Inwieweit wurden römische Juristenschriften im Lauf der Jahrhunderte überarbeitet?, in: SZ 135 (2019) 395-473; Kaser/Knütel/Lohsse, Römisches Privatrecht, 21. Aufl. München 2016; weitere in der Vorlesung.
Sonstige Hinweise: Es besteht Gelegenheit zur Anfertigung einer Studienarbeit (ab August) sowie zu einem Übungsvortrag (Ende Juli), der zugleich als Seminarvortrag oder als Erasmus-Prüfungsleistung gehalten werden kann.

 


 

Lehrveranstaltung: Methodenlehre
Dozent: Prof. Dr. Christian Baldus
Zeit und Ort: Donnerstag, 8.00 - 11.00 Uhr, NUni HS 10
Beginn: 25.04.2019 (verblockt - frei an Feiertagen und am 18.07.)
2 SWS Pflichtveranstaltung; Grundlagenschein II
Zielgruppe: ab 4. Semester
Vorkenntnisse: Grundkurs BGB
Kurzkommentar: Methodenlehre ist weder Theorie noch Schema, sondern Nachdenken über den Weg vom Problem zur Entscheidung. Sie setzt bei der Notwendigkeit an, Entscheidungen mit vertretbarem Aufwand plausibel zu begründen, und strebt nach Instrumenten zur Bewältigung dieser Notwendigkeit.
Literaturhinweise: Kramer, Juristische Methodenlehre (5. Aufl. München 2016)
Sonstige Hinweise: Klausur am 11.07.2019; Rückgabe und Besprechung voraussichtlich am 25.07.; weitere Hinweise in der Vorlesung.

 


 

Lehrveranstaltung: Seminar im Erbrecht
Dozenten: Prof. Dr. Christian Baldus / Notarassessor Dr. Raff
Zeit und Ort: Mittwoch, 19.00 - 21.00 Uhr, FEPl. 016;
erster Termin (zweite Vorbesprechung und thematische Einführung) am Mittwoch, 24.04.2019, 19 Uhr s.t.
2 SWS Schwerpunktbereichsveranstaltung (SB 6)
Zielgruppe: Fortgeschrittene Studierende und Doktoranden
Kurzkommentar: Es werden aktuelle Fragen aus Rechtsprechung und Kautelarpraxis zur Gestaltung letztwilliger Verfügungen erörtert. Im Vordergrund stehen die Einsatzbereiche der Bedingung als prinzipiell im BGB-AT geregeltes Institut und der Auflage als atypischer Konstruktion.
Literaturhinweise: Allgemeine Literatur zum Unionsrecht, etwa Bieber u.a., Die Europäische Union. Europarecht und Politik (13. Aufl. Baden-Baden 2018). Weitere Hinweise in der ersten Stunde.
Sonstige Hinweise: Rechtsvergleichende und rechtsgeschichtliche Themen auf Anfrage. Die Anfängerübung im BGB muss erfolgreich absolviert sein, die Vorlesung im Erbrecht sollte gehört sein oder parallel gehört werden.

 


 

Lehrveranstaltung: Sonderveranstaltung zur Textforschung im römischen Recht
Dozent: Prof. Dr. Christian Baldus
Zeit und Ort: 26.-28.07.2019 (von Freitagnachmittag bis Sonntagmittag)
Zielgruppe: Spezifisch Interessierte und Fortgeschrittene
Vorkenntnisse: Kenntnisse im römischen Recht, im Lateinischen und Italienischen
Kurzkommentar:

In Zusammenarbeit römischrechtlicher Lehrstühle aus Bologna (Prof. Dr. Giovanni Luchetti), Heidelberg und Trient (Prof. Dr. Massimo Miglietta) wird derzeit der Band
Auctor ad Vitellium in der Serie Scriptores Iuris Romani erarbeitet (Roma: L’Erma di Bretschneider, 2018sqq.).[1] Die Serie verfolgt das Ziel, sämtliche verfügbaren Quellen von und zu den einzelnen römischen Juristen aufzuarbeiten, um der Fachöffentlichkeit solcherart einen konsolidierten Kenntnisstand zu verschaffen. Die Arbeitsgruppe, an der das Heidelberger Institut beteiligt ist, bearbeitet die ad Vitellium libri, deren Autorschaft umstritten ist. Die zumeist gut verständlichen Texte behandeln namentlich Fragen des römischen Erbrechts.

Bei dem Treffen im Juni sollen diskutiert werden:

- Rohübersetzungen der Quellen (aus dem Lateinischen in das Italienische)

- textkritische Fragen (anhand des Ind. itp. und seiner Ergänzungen)

- Zweifel an der Textkonstitution, die aus byzantischen Quellen folgen können.

Interessierte, vor allem fortgeschrittene Studierende und DoktorandInnen, können auf Anfrage als ZuhörerInnen und DiskutantInnen zugelassen werden (baldus@igr.uni-heidelberg.de). Leistungsnachweise können nach Absprache im Einzelfall erteilt werden.[2] Die Veranstaltung findet zugleich als Einführung in die byzantinischen Quellen statt, wie Professor Miglietta sie mittlerweile traditionell als ERASMUS-Gastdozent anbietet.

Interessenten wird zu Beginn des Sommersemesters eine Einführung in Thema und Materialien angeboten. Bitte melden Sie sich bei Professor baldus@igr.uni-heidelberg.de oder in der Digestenexegese (Do 16-19h30 h, ab 25.04.2019; Raum 016).

[1] Bereits erschienen: Jean-Louis Ferrary / Aldo Schiavone / Emanuele Stolfi, Quintus Mucius Scaevola. Opera (Roma 2018); Giovanni Luchetti / Antonio Leo De Petris / Fabiana Mattioli / Ivano Pontoriero, Iulius Paulus ad edictum libri I-III (Roma 2018).

[2] Aus Gründen der Verwaltungsvereinfachung bezogen auf die Digestenexegese als Seminar.

 

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 10.04.2019
zum Seitenanfang/up